Anzeige
banner
Stethoskop
Bewegung bei Kniegelenksarthrose
Bewegung bei Kniegelenksarthrose ist wichtig, um die Muskulatur des Knies zu stärken, z. B. mithilfe spezieller Übungen für das Knie.
Kniegelenksarthrose

Bewegung bei Kniegelenksarthrose

Wer unter einer Kniegelenksarthrose leidet, hat oft mit Schmerzen zu kämpfen, die sich besonders bei Bewegung und Belastung des Knies einstellen. Daher neigt man dazu, Bewegung zu meiden und sich zu schonen. Damit setzt man aber einen Teufelskreis in Gang: Wenn man das Gelenk nicht mehr bewegt, entsteht meist ein noch größerer Schaden. Wenn man das Strecken, Beugen und Drehen des Knies meidet, kann sich die Muskulatur am Gelenk verspannen. Wenn dies zum Dauerzustand wird, fängt der Muskel an, sich zu verkürzen. Daher gilt: Man sollte sich ausreichend bewegen.

Vor allem gelenkschonende Sportarten sind bei einer Kniegelenksarthrose angebracht, z. B. Schwimmen, Nordic Walking und Wandern. Diejenigen Sportarten aber, bei denen man häufig massive Bremsmanöver ausführen muss oder sich spontan in eine sprunghafte Bewegung versetzt, sollten bei einer Kniegelenksarthrose vermieden werden, wie z. B. Basketball, Handball oder Volleyball.

Hilfreiche Übungen bei Kniegelenksarthrose

Es gibt sportliche Übungen, die die Muskulatur, die im Zusammenhang mit dem arthrotischen Knie steht, fördert. Die folgenden Übungen z. B. kann man bei Kniegelenksarthrose in drei bis vier Serien mit jeweils 10–15 Wiederholungen mit zehn Sekunden Haltedauer ausführen. Dabei sollte die Belastung nicht zu groß sein; es sollten keine Schmerzen entstehen.

  1. Man steht in Schrittstellung mit dem betroffenen Bein nach vorne mit eingestützten Armen. Dann wird die Belastung auf das vordere Bein verlagert, wobei das Bein bis 45° gebeugt und dann wieder gestreckt wird.
  2. Wieder steht man in Schrittstellung mit eingestützten Armen. Um den Oberschenkel legt man ein Ende des Therabandes und befestigt das andere Ende seitlich am anderen Bein vorbei an der Wand oder Ähnlichem. Dann nimmt man eine Kniebeuge vor, und zwar gegen den Zug des Therabandes nach außen.
  3. Man steht in aktiver Streckung auf dem Bein mit der Kniegelenksarthrose (Ohne das Kniegelenk nach hinten durchzudrücken). Das andere Bein zieht man zum Bauch, dann nach hinten ausgestreckt. Dabei sollte das Becken nicht mit nach hinten gedreht werden.
  4. Man steht einbeinig in aktiver Streckung auf dem Bein mit der Kniegelenksarthrose. Ein Theraband wird befestigt (z. B. an der Decke) und mit dem anderen Ende festgehalten. Der Oberkörper bewegt sich nun in Drehbewegung gegen den Zug des Therabandes nach innen.
  5. Bei dieser Übung sitzt man auf einem Tisch. Um das Bein mit der Kniegelenksarthrose ist ein Theraband gelegt und die Enden an einer geeigneten Stelle vor der Person befestigt. Dann zieht man das Kniegelenk gegen das Theraband nach unten (Beugung).
  6. Man liegt auf dem Bauch auf einer geeigneten Matte. Ein Gewicht ist mit Manschette am Unterschenkel des Beins mit der Kniegelenksarthrose befestigt. Der Fuß wird langsam zum Gesäß bewegt und dann langsam wieder zurück. Am besten achtet eine zweite Person auf die achsengerechte Durchführung.

Fedor Singer